Udagan - die Schamanin-Mutter

www.udagan.de












November Nebel


Wolfsstimmen

großes, weit entferntes Rudel

Ihr Browser kann das Objekt leider nicht anzeigen!





Aktuelles

Matriarchal-schamanische Veranstaltungen im Jahr 2019, die "Frau Holle" betreffen
Neu Weitere Informationen bei www.goettin-holle.de

"Was steckt hinter Aschenputtel, der Knusperhexe und Frau Holle?" Die Entschlüsselung weiblicher Archetypen in den Grimmschen Märchen durch matriarchal-schamanische Arbeit

3-teiliger Kurs an drei Wochenenden mit folgenden Schwerpunkten:
1. Die Geborgenheit des Kindes und die Initiation in die Rolle der jungendlichen Erwachsenen
Samstag 6. April 2019
Zeit:
14.00 - 18.00 Uhr
2. Die Frau auf dem Höhepunkt ihrer kreativen Kraft
Samstag 11. Mai 2019
Zeit:
14-18 Uhr
3. Die Macht und die Weisheit der Alten 
Samstag 15. Juni 2019
Zeit:
14:00 bis 18:00 Uhr
Anhand der jungsteinzeitlichen Vorstellung von der Großen Göttin als junge, reife und alte Frau definieren wir den jeweiligen Archetypus in den Märchen der Brüder Grimm und nähern uns ihrem Wesenskern mithilfe schamanischer Reisen und anderer Techniken. Dieser Kurs ist geeignet für Erfahrene und Unerfahrene im schamanischen Reisen und ist eher praxis- als theoriebezogen.
Die Veranstaltungen finden, sofern nichts anderes kurzfristig bekanntgegeben wird, in der Bruchwiesenhütte oberhalb des Jugenddorfs Hoher Meißner statt. Zusätzlich zur Anmeldung bei der vhs Werra-Meißner, Standort Eschwege, sollte die Kursleiterin unter der Mail: rotermilan@email.de oder der Tel.Nr: 05504/98138 bei Interesse kontaktiert werden.

Sobald das Heft der vhs Werra-Meißner vorliegt (Ende 2018/Anfang 2019), sind Anmeldungen dort per Mail oder telefonisch möglich (Tel. 05651/742912 oder marion.feld@vhs-werra-meissner.de).

Seminar: "Die magische Arbeit unserer AhnInnen: der eigene Standort zwischen kollektivem Trauma und kollektiver Kraft"

Ort: Elfenhaus im Jugenddorf Hoher Meißner
Samstag 17. 11. und 18. 11. 2018
Beginn: 17.11.18 um 11.00 Uhr
(Ankommen gegen 10.00 Uhr)
Ende: 18.11.18  um 16.00 Uhr
(Abfahrt gegen 17.00 Uhr)

Kosten: 150 € Seminargebühr und 20 € (inkl. für Bettwäsche)
für die Übernachtung im Elfenhaus
Hierzu noch einige erhellende Sätze:  In diesem Seminar geht es darum, daß wir uns gemeinsam und gemeinschaftlich einer tiefen Quelle von Ängsten nähern, die viele von uns auch heute noch daran hindern, ihr Potenzial zu leben und als authentische Person in der Gemeinschaft (Partnerschaft, Familie, Arbeitsstätte, Bekanntenkreis) sichtbar zu werden. Wir spüren und forschen kollektiven Traumata nach, die von "äußeren Dämonen" im Laufe der Zeit zu "inneren" geworden sind und  besonders dann aus der Deckung hervorkommen, wenn sie durch auch heute noch lebendige "äußere Dämonen" wie Gewalt gegen Frauen und Kinder, Verächtlichmachung, Mißachtung, Übervorteilung und andere Mittel der Diskriminierung "getriggert" werden. Im Verlauf des Seminars werden wir Techniken entwickeln und Energien beschwören, die es uns ermöglichen, Wege einzuschlagen, auf denen wir die kollektiven Traumata in kollektive Kraft wandeln und den eigenen Standort in der "Gesellschaft" festigen können. Wenn Ihr noch Fragen und/oder Anregungen dazu habt, meldet Euch bei mir!


Vortragsreihe zum Thema "Frau Holle – die Große Göttin der Frühzeit"

Betrachtungen und Überlegungen aus der Perspektive der (Kultur-) Geschichte, der Sprachwissenschaft, der Volkskunde und der Archäologie.

Der Meißner (ursprünglich Weißner) und sein Umland ist als einer der wichtigsten Kultorte der Göttin Holle bekannt, deren Ursprünge als all-zuständige Große Mutter bis in die Jüngere Altsteinzeit zurückgehen (ca 50.000 Jahre v. u. Z.).
Auch Jacob Grimm wußte bereits, daß die "Frau Holle" nicht nur in den Märchen vorkommt, die man sich zu Anfang des
19. Jahrhunderts noch in den Spinnstuben und bürgerlichen Salons erzählte; er widmete ihr in seiner "Deutschen Mythologie" einen 20-seitigen Eintrag in dem Kapitel "Göttinnen".

Die Vortragsreihe hat bereits 2017 begonnen mit der ausgewiesenen Expertin für den kulturgeschichtlichen, speziell den mythologischen und spirituellen Hintergrund der "Frau Holle": am 12. Oktober 2017 hat die international bekannte Philosophin und Matriarchatsforscherin Dr. Heide Göttner-Abendroth im Jugenddorf Hoher Meissner einen Vortrag gehalten über "Die mythische Gestalt der Frau Holle", mit anschließender Fragestunde, die sich durch eine lebhafte Beteiligung des Publikums auszeichnete. Der Vortrag war sehr gut besucht;
114 Interessierte kamen, um die noch weitgehend unbekannten Seiten der Frau Holle kennenzulernen.

Ziel der geplanten Vortragsreihe ist es, von verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven aus das gesamte Erscheinungsbild dieser Alten Göttin, die auch heute noch auf dem Meissner nicht nur am Holle-Teich präsent ist, wieder ins Bewußtsein der Menschen zu bringen, um der für unsere Zeit so dringend notwendigen Rückverbindung mit der Natur, die unsere Lebensgrundlage ist, eine neue Tiefe zu geben.

Weitere Informationen auf der Seite www.goettin-holle.de

Vortrag und Publikumsdiskussion zum Thema
"Rojava - eine frauenzentrierte Alternative zum Patriarchat im Mittleren Osten"
Samstag, 15. September 2018
Zeit:
14.00 bis 19.00 Uhr
Treffpunkt: 
vhs Werra-Meißner, Standort Eschwege
Anja Flach (Ethnologin, Internationalistin, Autorin und Mitglied im Rojbin Frauenrat in Hamburg) führt mit ihrem Vortrag „Rojava, eine frauenzentrierte Alternative zum Patriarchat im Mittleren Osten“ in die Thematik ein.
„Die Strukturen und Prinzipien der frauenzentrierten kommunalen
Selbstverwaltung in Rojava (Nordsyrien): ein Wegweiser für matriarchal orientierte Politik auch bei uns?“
Unter diesem Motto steht die Diskussion mit dem Publikum, die Anja Flach und Annette Rath-Beckmann (Historikerin, Matriarchatsforscherin) mit dem Publikum führen. Annette Rath-Beckmann führt in einem Kurzreferat in die Wesensmerkmale matriarchaler Gesellschaften nach der Definition von Heide Göttner-Abendroth ein.

Rojava, der nördliche Teil Syriens,bedeutet „Westen“ im Kurdischen und umfaßt die heutigen Kantone Kobanê, Efrin und Cizîrê. Nachdem diese Gebiete zwischen 2014 und 2016 vom Terror des IS und verbündeter Milizen durch die kurdischen Einheiten YPG und YPJ (die kurdische Frauenbefreiungsarmee) mit Unterstützung aus der Luft zum Teil durch USA und zum Teil durch Rußland befreit wurden, haben sich vor allem die kurdischen Frauen daran gemacht, eine Selbstverwaltung mit emanzipatorischen und säkularen Strukturen aufzubauen.
Sie gründeten die Demokratische Föderation Nordsyrien, bestehend aus den oben ge-nannten Gebieten. Hierfür wurde u.a.Grundbesitz des syrischen Staates in Besitz genommen.
Zur Zeit ist die Zukunft der Demokratischen Föderation Nordsyrien und der dort realisierten autonomen Frauenprojekte durch den völkerrechtswidrigen Einmarsch türkischer Truppen und mit ihnen verbündeter islamistischer Milizen ungewiß und der einmalige Versuch, im Mittleren Osten eine Alternative zu patriarchalen Gesellschaftsstrukturen aufzubauen, gefährdet.

Der „Frühling der Frauen“, wie die Frauen ihr Projekt nennen, zeigt Ansätze und vermittelt Wertigkeiten von matriarchalen Gesellschaften in der Definition von Heide Göttner-Abendroth. Hier noch genauer hinzuschauen und die Modellhaftigkeit der kurdischen Frauenrevolution im Hinblick auf die Umsetzung matriarchaler Prinzipien zu prüfen, ist Ziel der Veranstaltung.

Mythologische Spaziergänge mit dem Arbeits- und Forschungskreis zur Mythologie der Göttin Holle 2018
Weitere Informationen auf der Seite www.goettin-holle.de
1. Der Todstein oder Abteröder Bär
und die Feiern zum Beginn des Vegetationsjahres (Rückkehr der Göttin Holle in die Oberwelt)
Samstag 10. März 2018
Beginn: ab 11 Uhr
Treffpunkt: Kirchenruine am Ortseingang Abterode
Ausrüstung: Wanderschuhe, Regenjacke, Verpflegung
2. Die Kasseler Kuppe
und die Tradition des "Goldenen Sonntags", verbunden mit
der "Heiligen Hochzeit" der Göttin Holle
Der Termin Samstag 26. Mai 2018 ist verschoben worden auf den 9. Juni 2018  (gleicher Ort, gleiche Zeit)
Beginn: ab 10 Uhr
Treffpunkt: Holle-Teich
Ausrüstung: Wanderschuhe, Regenjacke, Verpflegung
3. Der Weiberstein oberhalb von Bad Sooden:
ein verborgener Ritualplatz in alter Zeit?
Samstag 20. Oktober 2018
Beginn: ab 10 Uhr
Treffpunkt: Wanderparkplatz Breite Hecke, Kreuzung Landesstr.  L 3229 und L 3422 zwischen Bad Sooden und Kammerbach, Premiumweg P 7 (Geo-Naturpark Frau-Holle-Land)
Ausrüstung: Wanderschuhe, Regenjacke, Verpflegung

  



 







Runen

Rune Ma
MA - Schutzrune der Göttin
Runen KA ISA
     KA (Feuer)      ISA  (Eis)
Runen TI MA PERTH
      TI          MA        PERTH

Dreifache Göttin



Runen-Alphabet
Das Runen-Alphabet